Fettschwanz-Rennmaus

Fettschwanz-Rennmaus

Überblick

Herkunft:Wüsten und Halbwüsten Nordafrikas
Sozialverhalten:Paare oder kleine Gruppen; sehr selten Einzelgänger
Aktivitätszeit:nachtaktiv
Minimale Gehegegröße:120x60x60cm für 2 – 3 Tiere
Handling:meist unkompliziert; selten bissig
Ernährung:Insektenbetont + Saaten, Getreide, Frischfutter
Größe und Gewicht:10 – 14 cm + 4 – 6 cm, 40 – 50 g
Geschlechtsreife:ca. 8 Wochen
Tragzeit:19 – 24 Tage
Besonderheiten:Ausgeprägtes Jagdverhalten. Schlafen extrem fest. Manche Individuen sind im Sozialverhalten schwierig.
Ampelmaus gelb

Systematik und Biologie

Ordnung:Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung:Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie:Mäuseartige (Muroidea)
Familie:Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie:Rennmäuse (Gerbillinae)
Gattung:Pachyuromys
Art:Fettschwanz-Rennmaus (Pachyuromys duprasi)

In Deutschland sind diese Nager auch unter den Namen Dickschwanz-Rennmaus oder Duprasi-Rennmaus bekannt.

Die Fettschwanz-Rennmaus als Wildtier

Die Fettschwanz-Rennmaus bewohnt die dürren, vegetationsarmen Wüsten und Halbwüsten Nordafrikas von von Teilen Mauritaniens, entlang der West-Sahara über Marokko, das nördliche Mali, Algerien, Tunesien, Libyen bis nach Ägypten.
Dies spiegelt sich sowohl in der Nahrung, als auch in der physischen Anpassung der Tiere wieder. Durch die spärliche Vegetation besteht in der Wildnis ein großer Teil ihrer Nahrung aus Insekten. Sowohl das Fell, als auch die behaarten Füße sind hervorragend an den sandigen Untergrund angepasst.

Anatomie und Erscheinung

Fettschwanz-Rennmäuse erinnern mit ihrer recht plumpen Erscheinung eher an Zwerghamster als an Rennmäuse, werden aber mit einem Gewicht von 40 bis 50g (bei manchen Sippen auch bis zu 80g) und einer Körperlänge von 10 bis 14cm deutlich größer. Weitere 4 bis 6cm entfallen auf den namensgebenden, keulenförmigen, nackten Schwanz. Darin speichert das Tier Nahrungsreserven in Form von Fett für schlechte Zeiten, falls seine Hauptnahrung, Insekten, rar wird.

Die schwarzen Augen sind verhältnismäßig groß und weisen die Tiere als nachtaktiv aus.
Mit ihren kurzen Beinen können sie weder gut springen noch klettern. Jedoch sind sie ausgezeichnete und ausdauernde Läufer. Die Füße sind relativ groß, flächig und behaart. So sinken die Tiere im Sand weniger stark ein und können darauf leichter laufen.
Das feine Fell ist sehr weich, verfettet aber sehr leicht. Deshalb ist die Wahl des richtigen Untergrundes für die Tiere besonders wichtig. Auf der Oberseite ist es gelbgrau, auf der Unterseite weißlich.

Fettschwanz-Rennmäuse schlafen im Rad
Gut zu erkennen: Der namengebende Schwanz

Die Fettschwanz-Rennmaus als Haustier

Eignen sich Fettschwanz-Rennmäuse für mich?

Fettschwanz-Rennmäuse sollten Sie nicht einzeln gehalten! Ausnahme: Unverträgliche Tiere aus unsozialen Linien.

Durch ihr nicht ganz einzuordnendes Sozialverhalten und die daraus entstehenden Konsequenzen sind Duprasi-Rennmäuse eher Tiere für erfahrene Halter, die mit eventuellen Streitigkeiten nicht überfordert sind, Anzeichen erkennen und auf sie reagieren können.

Im Übrigen sind diese Nager für eher abends aktive Menschen durchaus interessante und sehr niedliche Pfleglinge. Die bestehen allerdings für eine verhaltensgerechte Haltung auf die Fütterung lebender Insekten. Für Insektenphobiker sind sie also eher keine geeigneten Haustiere.

Die recht streng nachtaktiven Mäuse sind für Kinder ungeeignet. Jugendliche können in ihrem offenen Wesen und mit ihrem ausgeprägten Jagdverhalten aber durchaus interessante Pfleglinge in ihnen finden.

Checkliste Fettschwanz-Rennmaus

  • riechen nicht
  • für Naturterrarien (Wüstenterrarium) geeignet
  • präsent, lebhaft und neugierig
  • sehr interessantes Jagdverhalten
  • keine Streicheltiere
  • nachtaktiv
  • indifferentes Sozialverhalten -> setzt Mauserfahrung voraus
  • hoher Platzbedarf
Fettschwanz-Rennmaus im Naturgehege
Wurzeln, Steine und Sand sind willkommenes, natürliches Inventar

Handling von Fettschwanz-Rennmäusen

Duprasi-Rennmäuse sind meist sehr umgänglich gegenüber dem Menschen, was die Handhabung vereinfacht. Für bissige Exemplare würde ich allerdings im Zweifelsfall stabile Handschuhe empfehlen, da Fettschwanz-Rennmäuse sich mitunter festbeißen und nicht mehr loslassen.

Handling zu Hause

Sie können Fettschwanz-Rennmäuse zu Hause meist problemlos auf die Hand nehmen. Scheue Tiere, die sich nicht anfassen lassen mögen, fangen Sie besser mit einer kleinen Handlingbox ein. So wird die Fangaktion für beide Seiten weniger stressig. Auch die Geschlechtsbestimmung können Sie in solch einer transparenten Box machen. Sehr zahme Tiere können Sie auch in die Hand nehmen und von unten betrachten. Vermeiden Sie es aber, die Mäuse auf den Rücken zu drehen.

Handling beim Tierarzt

Beim Tierarztbesuch nehmen Sie zahme Tiere auf die Hand. Sollte es – etwa für Injektionen – notwendig werden, können Sie die Rennmäuse auch an der Nacken- oder Nacken-Rückenfalte nehmen. Hierbei sollten Sie nie vergessen, dass das Fell der Rennmäuse relativ weit ist und sie sich noch sehr weit darin drehen können, wenn Sie die Falte zu klein nehmen.
Für scheue und/oder bissige Exemplare verwenden Sie am besten ein Handtuch, in das Sie das betreffende Tier bis auf die zu untersuchende Stelle einwickeln. Ist eine Berührung nicht nötig, können Sie den Patienten auch in einer transparenten Box präsentieren.

Entflohene Rennmäuse

Entflohene Nager fangen Sie am besten mit einer Gitterfalle oder einer kleinen Transportbox wieder ein. Sind die Tiere nicht scheu, können Sie sie auch einfach vom Boden aufsammeln.
Klassische Eimerfallen bergen durch die Sturztiefe ein Verletzungsrisiko. Eine Version, die nur etwa 25cm hoch ist, eignet sich jedoch gut.

Können die Rennmäuse eigenständig wieder in das Gehege hineingelangen, aus dem sie entflohen sind, fangen sich Fettschwanz-Rennmäuse mitunter auch selbst ein, da sie sehr standorttreu sind.

Fettschwanz-Renmaus in der Hand
Sind die Rennmäuse nicht sehr scheu, ist das Handling einfach

Sozialstruktur und Verhalten bei Fettschwanz-Rennmäusen

Über das Sozialverhalten der Fettschwanz-Rennmäuse gibt es unterschiedliche Angaben, die von gesellig über territorial bis hin zu eher einzelgängerisch reichen. In der Praxis gibt es Zuchtlinien, die sehr soziale Tiere hervorbringen, bei denen es im ganzen Leben nie zu Streitigkeiten oder schwereren Zwischenfällen kommt. Jedoch gibt es auch Linien, die sich kaum vergesellschaften lassen und nahezu jeden Partner verbeißen. Es ist also hilfreich, die Vorgeschichte seines Tieres oder seiner Tiere zu kennen, um beurteilen zu können, aus welcher Linie die Tiere stammen. Eine Vergesellschaftung sollten Sie der Einzelhaltung in jedem Falle vorziehen! In der Regel sind die Mäuse dankbar für mindestens einen Partner. Wirkliche Einzelgänger sind die absolute Ausnahme.

Dem Menschen gegenüber zeigen die meisten Duprasis kaum Scheu und sind oft leichter zu zähmen als einige andere Rennmausarten. Bissige Exemplare sind selten, kommen aber vor.

Eine Besonderheit, die sie mit den Bleichen Rennmäusen teilen, ist das häufige Schlafen auf dem Rücken. Dabei schlafen sie mitunter so fest, dass Sie als Halter leicht den Eindruck bekommen, die Maus sei tot. Auch auf Berührung reagieren sie im Gegensatz zu vielen anderen Arten eher zögerlich und werden nur langsam wach.

Ein weiterer, sehr interessanter Verhaltensaspekt dieser Rennmäuse ist ihr Jagdverhalten. Lernen sie lebende Insekten kennen, entwickeln sie in der Regel schnell ein aktives Such-, Jagd- und Tötungsverhalten. Oft hören sie auch wirklich erst dann auf, nach Beute zu suchen, wenn sie das Insekt weder hören, noch riechen, noch in der näheren Umgebung finden können.
Bekommen Sie Mäuse, die kein Lebendfutter kennen, möchten aber welches verfüttern, können Sie die Rennmäuse in einem kleinen Aquarium (ab 80×40 cm) oder einem ähnlichen, geschlossenen Gehege trainieren. Meist dauert es etwa 14 Tage, bis Fettschwanz-Rennmäuse ein aktives Jagdverhalten entwickelt haben.

Vor allem in (zu) kleinen Gehegen entwickeln sich Fettschwanz-Rennmäuse außerdem zu starken Nagern, mitunter auch zu Beißern. In artentsprechenden Gehegegrößen entdecken sie dagegen eher selten den Elan für das Gehegematerial. Frisst doch mal eine Maus am (Holz-)Gehege, müssen Sie solche Stellen im Zweifelsfall mit Metallschienen sichern.

Familiengruppe

Soziale Linien sind auch als Pärchen oder Kleinfamilie sehr harmonisch. Die männlichen Nachkommen haben bei diesen Rennmäusen kein Problem mit Papa. Jedoch sollten Sie Jungtiere vor der Geschlechtsreife trennen, um Inzucht zu vermeiden.

Vorteile
Bei Familien entfällt die Suche nach Gruppenzuwachs und Sie können das Familienleben der Rennmäuse schön beobachten.
Nachteile
Wenn Sie nachzüchten, sollten Sie Sie schon vorher eine Lösung fü den Verbleib überzähliger Tiere haben. Andernfalls wächst die Gruppe irgedwann zu stark und es kann zu Verträglichkeitsproblemen kommen.

Gleichgeschlechtliche Gruppen

In gleichgeschlechtlicher Haltung sind sowohl die Weibchen als auch die unkastrierten Böcke unkompliziert. Es ist also in puncto Verträglichkeit egal, für welches Geschlecht Sie sich entscheiden.

Vorteile
Bei gleichgeschlechtlicher Haltung entfällt das Problem, gute Plätze für den Nachwuchs zu suchen.
Nachteile
Fettschwanz-Rennmäuse sind inzwischen seltene Gäste in deutschen Wohnzimmern geworden. Dünnt sich Ihre Grupe altersbedingt aus, sollten Sie sich auf eine längere Suche nach neuen Artgenossen einstellen. Auch kann die Vergesellschaftung mitunter eine kleine Herausforderung werden.
Fettschwanz-Rennmausfamilie
Auch Fettschwanz-Rennmäuse möchten einen Kumpel zum Kuscheln

Haltung von Fettschwanz-Rennmäusen

Welche Gehegegröße brauchen Fettschwanz-Rennmäuse?

Obwohl in der Regel Becken mit einer Grundfläche 80 x 40 cm als Minimum angegeben werden, würde ich die Untergrenze bei 150 x 50 cm für 2 bis 3 Tiere ansiedeln. Eher sollte die Unterbringung größer sein, da Fettschwanz-Rennmäuse mit Etagen nicht viel anfangen können und ihnen deshalb eine möglichst große Bodenfläche zur Verfügung stehen sollte. Zudem können sie in einer Nacht deutlich über 10 km weit laufen. Sollen die Rennmäuse ein Gehege mit Etagen bekommen, sollten die eine Mindestlänge von 100 cm haben.

Welche Gehege eignen sich für Fettschwanz-Rennmäuse?

Durch den starken Buddeltrieb eignet sich ein Aquarium für die Unterbringung dieser Tiere sehr gut. Da die Mäuse ohnehin kaum klettern können, stellt die bei anderen Arten problematische geringe Höhe kein Hindernis dar.

Auch Glas- und OSB-Terrarien mit entsprechender Lüftung sind eine sehr gute Lösung, soweit sie eine Einstreuhhöhe von mindestens 20cm erlauben. Vor allem Glasterrarien sind in sinnvollen Größen allerdings auch recht teuer und sehr unhandlich und schwer.

Für Eigenbauten wie umgebaute Schränke sind Duprasi-Rennmäuse nur bedingt die richtigen Bewohner. In diesem Fall sollten Sie explizit schon beim Bau darauf achten, dass die Tiere auch jede Etage wirklich erreichen können. Zu beachten ist auch, dass die Eigenbauten eine möglichst große zusammenhängende Grundfläche haben und Etagen gut zu erreichende Volletagen sind.
Volletagen sollten Sie deshalb Halbetagen vorziehen, da die Tiere hier nicht runterfallen können. Besser als Eigenbauten auf Schrankbasis sind daher komplette Eigenbauten, die Sie in Maßen und Struktur perfekt an die Bedürfnisse der Rennmäuse anpassen können.

Volieren aller Art sind für die kleinen Nager komplett ungeeignet.

Einstreu für Fettschwanz-Rennmäuse

Als Einstreu verwenden Sie im Idealfall Sand (Attapulgit, Sepiolith), da das feine Fell der Tiere sonst schnell verfettet und sie nicht mehr richtig isoliert.
Halten Sie die Rennmäuse auf Kleintierstreu oder ähnlichen Untergründen, müssen Sie in jedem Fall mindestens ein Sandbad, besser mehrere, anbieten.
Die Einstreu selbst kann 20cm oder tiefer sein, damit die Tiere ihrem Buddeltrieb nachgehen können.

Da die Rennmäuse kaum Urin absetzen, können Sie Sand auch als Komplettuntergrund verwenden.  Da die Tiere gern wühlen, kann die Dicke der Sandschicht 20cm und mehr betragen. Versuche mit einem Gemisch aus Lehm und Flusssand haben für Gangbauten haben interessante Ergebnisse gezeigt. Hier müsste der Sand als oberste Schicht nach dem Trocknen des Lehms aufgebracht werden oder sie bieten die Tonminerale zum Baden auf einer separaten Fläche an.

Inventar für Fettschwanz-Rennmäuse

Inventar sollten Sie so absichern, dass die Tiere es nicht untergraben können. Als Einrichtung eignen sich Steinhaufen (immer gut verkeilen!), Wurzeln, dicke Äste, Höhlen, Labyrinthe und Häuschen aus verschiedenen Naturmaterialien. Diese können Sie auf einer in der Streu vergrabenen Etage anbringen, sodass sich die Nager gefahrlos nach unten wühlen können. Andernfalls könnten sie von schweren Einrichtungsteilen erschlagen oder erdrückt werden.
Höhlen und Labyrinthe können Sie aber auch gut in die Streu eingraben.

Als Nistmaterial bieten Sie den Mäusen am besten Heu an, in Terrarien mit (leicht) feuchten Sandanteilen besser Moos.

Brauchen Fettschwanz-Rennmäuse ein Laufrad?

Auf jeden Fall! Trotz ihrer recht kurzen Beinchen sind Fettschwanz-Rennmmäuse ausgezeichnete und ausdauernde Läufer. Ein Laufrad mit mindestens 30cm Durchmesser ist also Pflicht. Mindestens ein Laufrad sollten Sie Ihren Schützlingen zur Verfügung stellen. Streiten die Mäuse, kann schon ein Rad pro Maus Ruhe in die Gruppe bringen.

Wie biete ich meinen Duprasi-Rennmäusen Futter und Wasser an?

Trocken- und Frischfutter können Sie in Schüsseln, Wasser in einer Trinkflasche oder Trinkschale anbieten. Sie können das Futter aber alternativ auch lose im Gehege ausstreuen. Schüsseln – vor allem mit Wasser – sollten Sie immer erhöht aufstellen. Andernfalls haben die kleinen Nager sie recht schnell vergraben.

Checkliste Haltung

  • min. 150x50x50 für 2 - 3 Tiere
  • Buddelfläche + Lauffläche
  • Aquarien, Terrarien (mit Säugerlüftung!), umgebaute Schränke oder Eigenbauten mit großer Grundfläche
  • Maschendraht: Maschenweite von max. 12mm
  • große Sandflächen (mit Tonmineralen)
  • dicke Äste, Wurzeln, Labyrinthe, Kork, Moos ...
  • Häuschen aus Holz, Kokosnuss, Ton, Keramik, Porzellan, Kork oder Heu
  • Wärmelampe optional
  • Laufrad -> im Zweifel eins pro Maus
  • Futterschüssel kein Must Have
  • Wasserschüssel oder Trinkflasche
Brauchen Fettschwanz-Rennmäuse eine Heizung?
Bleiche Rennmäuse sind Wüstentiere. Als Haustiere kommen sie aber auch mit normalen Zimmertemperaturen zurecht. Nichtsdestotrotz nehmen sie gern ein Sonnen- bzw. Wärmebad. Eine bestrahlte Sandfläche oder ein von einer Lampe erwärmter Stein sind dafür optimal. Als Wärmequalle können Sie tagsüber Sunspots verwenden. Um den lichtgesteuerten Aktivitätsrhytmus der Mäuse nicht zu stören, sollten SIe ihnen nachts die Wärme mit einem Rotlicht oder einer Mondlichtlampe annbieten. Deren gedämpftes Licht nehmen die Mäuse nicht oder kaum wahr und werden davon nicht gestört. Gleichzeitig können Sie sie so bei ihrer nächtlichen Geschäftigkeit gut beobachten. Alternativ können Sie für de Nacht auch einen lichtlosen Heizstrahler aus der Terraristik verwenden.
Naturgehege für Fettschwanz-Rennmäuse
Für diese Rennmäuse können Sie wunderschöne Miniwüsten gestalten. Damit der Sand grabfähig ist, sollte er leicht feucht sein. Hält Ihre Sandsorte die Gänge nicht gut, können Sie den Sand auch im Mischungsverhältnis von etwas 1:15 mit Lehmpulver versetzen. Je mehr Lehmpulver Sie verwenden, umso härter wird das Gemisch, wenn es trocknet.
3 Fettschwanz-Rennmäuse in der Badewanne
Links 2 auf Sand gehaltene Mäuse, rechts ein Tier, das auf Kleintierstreu lebt(e)

Was fressen Fettschwanz-Rennmäuse?

Betrachtet man die Ernährung der Tiere in freier Wildbahn, leitet sich daraus auch für die Haustiere ab, dass der Anteil an Insektenfutter bzw. Lebendfutter deutlich höher sein muss, als bei anderen Rennmausarten, um den Bedarf an tierischem Eiweiß zu decken. Verfüttern können Sie alle Arten von Futterinsekten wie Schaben, Heimchen, Grillen, Heuschrecken, Zophobas und Mehlwürmer. Die Insekten werden von den Nagern auch gejagt und aktiv erbeutet. Deshalb eignen sie sich gut dazu, die Rennmäuse zu mehr Bewegung zu animieren. Dieses Futter sollte mindestens 45 bis 50% der Nahrung ausmachen.

Als Körnerfutter können Sie Mischungen füttern, die auch für Mongolische Rennmäuse verwendet werden – also Mischungen aus größeren und kleineren Saaten mit deutlichem Schwerpunkt auf den Kleinsaaten.

Beim Frischfutter sollte der Schwerpunkt deutlich auf Gemüse und sonstigem Grün liegen. Sie können den Rennmäusen zum Beispiel Gräser von Draußen anbieten oder eine kleine Wiese im Topf ziehen, die die Tiere dann mit Elan vertilgen und umgraben. Obst sollten Sie nur selten und als Leckerli reichen.

Gut genährte Fettschwanz-Rennmäuse erkennen Sie an der straffen, glatten Schwanzhaut. Ist die Haut hingegen faltig, weist das auf Mangelernährung oder Stress hin und Sie sollten der Ursache schnellstmöglich auf den Grund gehen.

Auch wenn die Mäuse aus Wüsten und Halbwüsten stammen, sollten sie jederzeit die Möglichkeit haben, frisches Wasser aufzunehmen.

Checkliste Ernährung

  • min. 45-50% (lebende) Insekten
  • kleinsaatenbetonte, nicht zu fette Samenmischung als Ergänzung
  • getrocknete Kräuter und Blüten als Ergänzung
  • Schwerpunkt des Frischfutters auf Gemüse, Gräsern und Kräutern
  • wenig Obst
  • Wasser in Schüssel oder Flasche
  • nicht diabetesgefährdet
Fettschwanz-Rennmaus trinkt aus der Wasserflasche
Auch Wüstentiere wie die Duprasi-Rennmaus müssen trinken

Fortpflanzung und Lebenserwartung von Fettschwanz-Rennmmäusen

Bei den Daten über die Fortpflanzung variieren die Angaben verschiedener Quellen. So wird die Tragzeit in der kleinsten Spanne mit 20 bis 22 Tagen beziffert, in der größten mit 19 bis 24 Tagen. Auch die Angaben über die Größe des Wurfes schwanken zwischen 3 bis 5 und 4 bis 6 Jungen bei bis zu 5 Würfen pro Jahr. Die Geschlechtsreife der als Nesthocker geborenen Jungtiere tritt mit etwa 2 Monaten ein.

Die Zahlen zur Lebenserwartung schwanken mit Angaben zwischen 3 und 7 Jahren beträchtlich. Jedoch kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass die Tiere deutlich über 3 Jahre alt werden.

Ist Nachwuchs erwünscht, ist die Harmonie des gewählten Paares wichtig. Dann ist auch der erste Wurf innerhalb kurzer Zeit zu erwarten. Oftmals bleiben aber scheinbar harmonische Paare ohne ersichtlichen Grund ohne Nachwuchs. Das zeigt, wie wichtig die Harmonie bei diesen Tieren ist.
Vermehren Sie sehr aggressive und eigenbrötlerische Tiere nicht! Sie geben ihr schwieriges Wesen meist an ihre Jungen weiter.

Checkliste Fortpflanzung

  • Tragzeit: 19 - 24 Tage
  • Anzahl der Jungen: 3-6
  • Geschlechtsreife: mit ca. 8 Wochen
  • Nesthocker
Lebenserwartung
Die Zahlen hierzu schwanken beträchtlich – zwischen 3 und 7 Jahren. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass die Tiere deutlich über 3 Jahre alt werden.
Geschlechter Fettschwanz-Rennmaus
Geschlechter der Fettschwanz-Rennmaus: Rechts Weibchen, links Männchen

Welche Krankheiten bekommen Fettschwanz-Rennmäuse?

Am häufigsten sind bei dieser Rennmausart Bissverletzungen zu beobachten, wenn die Gruppe nicht harmonisch ist. Kälte, fettiges Fell und/oder Zugluft können Erkältungen verursachen.
Davon abgesehen sind die Tiere jedoch bei korrekter Haltung wie die meisten Exoten von robuster Gesundheit und eher selten krank.

Trotzdem sollten Sie für veterinärmedizinische (Not)Fälle immer eine finanzielle Reserve von ca. 100 Euro im Hause haben.

Typische Krankheiten

  • Bisswunden
  • Erkältung

Wie kann ich Fettschwanz-Rennmäuse vergesellschaften?

Die Vergesellschaftung kann bei den Fettschwanz-Rennmäusen zu einem komplexen Thema werden, da es eher einzelgängerisch veranlagte Mäuse, Tiere mit Paareignung, aber auch Exemplare mit Gruppeneignung gibt. Die Mäuse sind bei der Partnerwahl zudem sehr wählerisch. Manche Tiere lassen sich nie aneinander gewöhnen.

Deshalb sollten Sie Vergesellschaftungen bei dieser Rennmausart immer mit der nötigen Sorgfalt und einem gewissen Zeitrahmen ausführen. Empfehlenswerte Techniken sind etwa Etappenmethode oder die Großraummethode. Für diese sollten Sie mindestens 14 Tage einplanen. Da die Vergesellschaftung bei Fettschwanz-Rennmäusen sehr individuell ist, lässt sich hier kaum ein idealtypischer Ablauf beschreiben.

War die Vergesellschaftung erfolgreich, ist das noch keine Garantie für dauerhaften Frieden in der Gruppe oder unter den Partnern. Es kann auch danach noch zu eher harmlosen Auseinandersetzungen kommen. Manchmal jedoch entwickeln diese Kämpfe ernstere Züge. Lassen sich die Konflikte nicht lösen oder spitzen sie sich zu, müssen Sie die Tiere trennen.

2 Fettschwanz-Rennmäuse
Vergesellschaftung bei Fettschwanz-Rennmäusen: Für die Harmonie braucht es etwas Fingerspitzengefühl

Anschaffung von Fettschwanz-Rennmäusen

Haben Sie nach der Lektüre des Steckbriefs Fettschwanz-Rennmäuse als Haustiere entdeckt, beginnt die Suche nach den heute eher seltenen Nagern.

1. Tierschutz
Im Tierschutz sind Fettschwanz-Renmäuse heute kaum noch zu finden. Nachfragen lohnt sich vor allem bei privaten Notstationen. Horchen Sie aber ruhig auch bei Tierheimen nach. Rechnen Sie dort allerdings nicht mit Erfahrung bei diesen Exoten und damit auch nicht mit Beratungskompetenz. Dafür sind diese Rennmäuse zu seltene Schützlinge in Tierheimen. Auch müssen Sie bei einigen Tierheimen mit unerkannten Krankheiten und Parasiten rechnen.

2. Seriöser Züchter

Werden Sie im Tierschutz nicht fündig, sollte Ihr nächster Gang zu einem seriösen Züchter führen. Der kann Sie fundiert beraten und kennt seine Tiere bzw. deren Sozialverhalten gut. Im Optimalfall können Sie die Tiere abholen und sich die Zucht- und Haltungsbedingungen anschauen.
Hier ist das Risiko, kranke Mäuse oder das falsche Geschlecht zu erwerben, ähnlich gering wie bei spezialisierten Pflegestellen.

3. Messen und Börsen

Auf Messen und Börsen sind Fettschwanz-Rennmäuse ab und zu vertreten. Schauen Sie sich die angebotenen Tiere gründlich an, ob diese gesund sind. Gerade in diesem Umfeld tummeln sich oft schwarze Schafe, die auch kranke und alte Tiere verkaufen.

4. Zoohandlung und Vermehrer
In Zoohandlungen sind Fettschwanz-Rennmäuse heute kaum mehr zu finden. Zudem kennt der Händler in der Regel  das Sozialverhalten der Tiere nicht – was gerade bei dieser Rennmausart sehr wichtig ist. Auch sind die meisten Zoohändler nicht sicher in der Bestimmung der Geschlechter, sodass Sie unter Umständen ein Pärchen erwerben, obwohl Sie gar keines wollten. 
Ähnlich problematisch sind mit eher wenig Wissen gesegnete Vermehrer. Ihnen fehlt es nicht nur an fachlicher Kompetenz. Oft erkennen Sie auch sozial problematische Tiere nicht und geben diese an ahnungslose Halter weiter.
Für beide Quellen gilt: Sie haben eine gute Chance, dass Sie sich mit einem Kauf hier Probleme einhandeln, etwa kranke und/ oder parasitenverseuchte Tiere. Zudem ist die Beratung – ähnlich wie oft auch auf Messen – meist mangelhaft oder gar falsch.

Checkliste Anschaffung

  • Gehege
  • Einstreu und Nistmaterial
  • Einrichtung (Wurzeln, Häuschen, ...)
  • Wärmequelle
  • Schüsseln oder Spender für Wasser und/oder Futter
  • Transportbox
  • Tierarzt, der bereit - und fähig! - ist, die Exoten zu behandeln
Anschaffungskosten
Je nach Beckengröße und gewählter Einstreu und Einrichtung sollten Sie bei der Anschaffung für die Erstausstattung mit 200 – 400 Euro rechnen. Wenn Sie ein gebrauchtes Aquarium erstehen, können Sie die Kosten entsprechend reduzieren. Eigenbauten sind hier nicht immer die kostengünstigere Variante. Durch den hohen Konsum an lebenden Insekten ist der Unterhalt dieser Nager etwas kostenintensiver als bei anderen Rennmäusen. Sie sollten hier für Trockenfutter, Frischfutter und Insekten sowie Einstreu mit ca. 50 Euro im Monat rechnen.
Fettschwanz-Rennmaus Mutter mit Jungtier
Schauen Sie genau hin, wenn Sie beim Züchter kaufen

Fettschwanz-Rennmäuse in Artengesellschaften

Bitte bedenken Sie in jedem Fall: Artengesellschaften gehören immer in Hände erfahrener Halter und benötigen deutlich mehr Platz als die artreine Haltung!

In Artengesellschaften sind Duprasis aufgrund ihrer Ansprüche an Futter und Untergrund nur bedingt gut aufgehoben. Durch ihre ähnlichen Ansprüche bieten sich Bleiche Rennmäuse oder auch Cheesman-Rennmäuse an. Sie benötigen ebenfalls große Sandflächen und Buddelflächen. Auch die Ernährung lässt sich auf beide Arten einstellen. Das Gehege sollte eine Gesamtgrundfläche von mindestens 2 qm haben.

  • Bleiche Rennmäuse + Fettschwanz-Rennmäuse (friedliches Neben- und Miteinander auf 2,5qm)

Eine Gruppe flüchtiger Weißfußmäuse hat bei mir 2018 noch eine interessante Beobachtung gezeitigt. Der sehr starke Jagdtrieb der Fettschwanz-Rennmäuse scheint sich im Gegensatz zu Meriones-Arten nicht gegen kleinere Säugetiere zu richten. Bis ich es herausgefunden habe, haben die Neuweltmäuse schon mehr als eine Woche als Untermieter bei den Dickschwanz-Rennmäusen gewohnt.  Eine Gesellschaft mit kleineren Sandbadern wie Maushamstern ist zumindest denkbar. Erfahrungen liegen mir dazu aber bislang nicht vor.

Versuche wurden von einigen Haltern in den Jahren 2004 – 2006 trotz schlechter Prognose mit Meriones-Arten gemacht. Erwartungsgemäß sind diese Kombinationen an der Aggression der Meriones gegenüber den Fettschwanz-Rennmäusen gescheitert.

  • Fettschwanz-Rennmäuse + Meriones-Arten (Gefahr schwerer bis tödlicher Verletzungen für die Duprasis!!!)

Schaffen Sie niemals Knirpsmäuse für eine Artengesellschaft an, wenn Sie bei Nichtvertragen nicht auch die Möglichkeit haben, beide Arten getrennt zu halten.
Sie sollten beide Arten auch schon als artreine Gruppe längere Zeit gehalten haben und ausreichend über deren Bedürfnisse und Eigenheiten informiert sein. So vermeiden Sie, dass grundlegende Bedürfnisse der Tiere in der Artengesellschaft leiden.
Können Sie diese Grundbedingungen nicht sicherstellen, sollten Sie von einer Artengesellschaft in jedem Fall absehen!