Stronghold – Selamectin

Spot-on
rezeptpflichtig
Schulmedizin für Mäuse

Wirkung und Eigenschaften von Selamectin

Der Wirkstoff Selamectin ist ein Breitbandantiparasitikum. Es wird über die Haut aufgenommen und verteilt sich im Körper des Tieres. Er wirkt auf das Nervensystem der Parasiten, indem es die Signalübertragung der Nervenzellen unterbricht. Dies tut es, indem es die Durchlässigkeit der Zellmembran für Chlorid-Ionen erhöht und damit auch das Membranpotenzial. Das stört die Weiterleitung von Nervenimpulsen. In höheren Dosen oberhalb der therapeutisch notwendigen Dosis verstärkt der Wirkstoff auch die Wirkung des Neurotransmitters GABA. Dies führt zur schlaffen Lähmung des Parasiten und schließlich zu dessen Tod.

Selamectin tötet nicht nur die erwachsenen Tiere ab und verhindert damit, dass neuer Eier gelegt werden. Es hemmt auch vorhandene Eier in ihrer Weiterentwicklung. Schlüpfen noch Larven, sterben diese bei Kontakt mit dem Wirkstoff ab.

Wenn Sie den Spot-on auf die Haut auftragen, verteilt sich der Wirkstoff innerhalb von 8 bis 24h. Er wird dann langsam nach und nach vom Körper wieder ausgeschieden.

Stronghold verfügt über eine Depotwirkung von etwa 3 Wochen. In dieser Zeit arbeitet es wie beschrieben.

Eigenschaften

  • Depotdauer: 3 Wochen
  • gegen alle Ektoparasiten
  • gegen Nematoden

Indikationen für Selamectin

Selamectin können Sie gegen alle Ektoparasiten wie Milben, Läuse, Haarlinge und Flöhe sowie gegen Nematoden einsetzen. Beispielsweise gegen:

  • Myobia musculi
  • Myoceptes musculinus
  • Radfordia ensifera
  • Chirodiscoides caviae
  • Trixacarus caviae
  • Syphacia muris
  • unreife Herzwürmer

Da die Literatur bei Meerschweinchen und Frettchen eine Wirksamkeit auch gegen Ohrmilben, Sarcoptes und Pelzmilben ausweist, darf die Wirkung gegen diese Parasiten auch bei Mäusen und ähnlichen kleinen Nagern angenommen werden.

Bandwürmer nutzen eine andere Form der Übertragung für Nervenreize. Sie sind daher von Natur aus resistent gegen Selamectin.

Indikationen im Überblick

  • alle Ektoparasiten
  • viele Nematoden
  • nicht gegen Trematoden
  • nicht gegen Cestoden

Dosierung und Verträglichkeit von Selamectin

Die verwendbaren Packungsgrößen enthalten eine 6%ige Lösung. Drei Packungen haben diese Konzentration: “Stronghold 15mg” (transparent rosafarbener Deckel) enthält 0,25ml, “Stronghold 45mg” (transparent blauer Deckel) enthält 0,75ml und Stronghold 60mg enthält 1ml. Achtung: Es gibt das “Stronghold 60mg” auch mit 12%iger Lösung!

Folgende Dosierungen haben sich in der Praxis bewährt:

Größe 1
Knirpsmaus, Zwergmaus u.ä. große/schwere Tiere sowie ähnlich große/schwere Jungtiere größerer Arten
½ Tropfen

Größe 2
Weißfußmäuse, Farbmäuse u.ä. große/schwere Tiere sowie ähnlich große/schwere Jungtiere größerer Arten
1 kleiner Tropfen

Größe 3
Stachelmäuse, Striemengrasmäuse, Vielzitzenmäuse u.ä. große/schwere Tiere
1 großer bis 1½ Tropfen

Größe 4
Akazienratten, große Stämme der Vielzitzenmäuse u.ä. große/schwere Tiere
1½ – 2 Tropfen

Größe 5
Persische Rennmäuse, Indische Nacktsohlen-Rennmäuse
2 – 3 Tropfen

Jungtiere sehr kleiner Arten wie Knirps-, Zwerg- oder Aalstrichklettermäuse sollten wegen der Gefahr einer Überdosierung gar nicht behandelt werden!

Die Dosierung mit Tube erfordert etwas Übung. Anfänger können die Lösung auch in eine Spritze umfüllen (mit Kanüle ansaugen und dann Kanüle entfernen) und eine Flexüle aus Aufsatz verwenden. Mit dieser ist die Dosierung der Menge etwas einfacher.

KEINE DAUERMEDIKAMENTATION!
Antiparasitika wurden zur zeitlich stark begrenzten Anwendung bei konkreten Befällen entwickelt. Sie eignen sich NICHT für die Dauergabe. Diese kann zu Leberschäden mit Todesfolge führen! Wenden Sie den Wirkstoff also niemals für eine reine Prophylaxe über viele Wochen oder gar Monate an.

Bei Farbmäusen hat sich Selamectin in der Praxis als sehr verträglich erwiesen. Ein Tropfen der 6%igen Lösung erreicht bei ihnen ein etwa 3 Wochen anhaltendes Depot. Die untenstehend abweichenden Angaben sind der Literatur entnommen und dienen der Information für Ihren Tierarzt.

Dosierungsangaben bei Farbmäusen aus der Literatur:

GabemodusWirkstoffmenge
Spot-on10mg/kg (gegen Ektoparasiten)

Bei Mongolischen Rennmäusen hat sich Selamectin in der Praxis als sehr verträglich erwiesen. Je nach Gewicht genügen ein großer bzw. anderhalb Tropfen zum Aufbau eines wirksamen Depots. Abweichende Angaben bzw. überhaupt Angaben konkret zur Mongolischen Rennmaus konnte ich in der verwendete Literatur nicht finden.

Bei verschiedenen exotischen Mäusen und mausartigen Nagern hat sich Selamectin im Mäuseasyl als sehr verträglich erwiesen. Den Wirkstoff haben hier beispielsweise ohne Nebenwirkungen erhalten:

  • verschiedene Stachelmausarten
  • verschiedene Rennmausarten der Gattungen Meriones, Gerbillus, Sekeetamys und Pachyuromys
  • Jaculus-Springmäuse
  • Grasmäuse der Gattungen Rhabdomys und Lemniscomys
  • Neuweltmäuse der Gattung Peromyscus

Die Dosierung richtet sich nach der Größe und entsprechend dem Gewicht der jeweiligen Art. Orientieren Sie sich am besten an der obenstehenden Auflistung.

Kleine Igeltanreks (adulte und juvenile Tiere) wurden bei einem halter mit 6%igem Stronghold gegen Milben gespottet. Wirkung und Verträglichkeit waren tadellos. In der Dosierung können Sie sich bei diesen Tieren nach dem obigen Schema richten.

Afrikanische Zwergschläfer habe ich im Mäuseasyl ebenfalls (jeweils mit 1 Tropfen) gespottet und konnte keine Nebenwirkungen feststellen.

Weitere Erfahrungswerte oder Angaben aus der Literatur konnte ich bisher nicht finden.

Bei Hamstern hat sich Selamectin sowohl für Mittelhamster, als auch für Zwerge als sehr verträglich erwiesen. In der Dosierung können Sie sich an oben stehendem Schema orientieren.

Erfahrene Halter und Pflegestellen berichten vermehrt von Haarausfall an der Stelle des Spot-ons. Ernstere Nebenwirkungen wurden nicht berichtet. Die Wirksamkeit wird in einem Fall gegen Demodex als ungenügend berichtet.

Spezielle Angaben zu Hamstern oder gar einzelnen  Hamsterarten konnte ich in der verwendeten Literatur nicht finden.

In der Praxis hat sich Selamectin in der Form von Stronghold schon in geringer Dosierung bewährt.

Gegen Ektoparasiten genügt in der Regel ein Tropfen. Nur sehr große Böcke sollten zwei Tropfen bekommen.
Ein Erfahrungsbericht spricht aber auch bei einer Dosierung von 15-30mg/kg noch von  guter Wirksamkeit ohne Nebenwirkungen.

Die untenstehenden Angaben sind der Literatur entnommen und dienen der Information für Ihren Tierarzt.

Dosierungsangaben bei Farbratten aus der Literatur:

GabemodusWirkstoffmenge
Spot-on
  • 100 – 200g Körpergewicht: 1,5mg/Tier
  • 200 – 350g Körpergewicht: 3 mg/Tier
  • 350 – 500g Körpergewicht: 9 mg/Tier 

Anwendung von Selamectin bei kleinen Heimtieren und Exoten

Selamectin und damit das Präparat Stronghold darf nur als Spot-on („Punkten“) verwendet werden. Dieser Spot  wird im Idealfall im Nacken oder hinter den Ohren aufgetragen. Generell können Sie die Lösung aber auf jeder Körperstelle außer im Gesicht auftupfen. Wichtig ist, dass es möglichst direkt auf die Haut aufgebracht wird. Versuchen Sie ein Abputzen des Mittels zu verhindern.
Die Lösung darf niemals gespritzt oder oral verabreicht werden!
Wenden Sie Stronghold nur an trockenen Tieren an. Schilfwühlmäuse nach dem Bad oder aus anderen Gründen nasse Mäuse müssen vorher erst komplett trocknen. Auch nach dem Spotten dürfen die Mäuse für 2 bis 3 Stunden nicht nass werden, um eine optimale Aufnahme des Wirkstoffes zu garantieren.

Da die meisten Parasiten einen Entwicklungszyklus von ca. 3 Wochen haben, muss Stronghold bei leichtem bis mittlerem Befall dank seiner Depotwirkung nur einmal, bei starkem Befall nach 3 Wochen ein zweites Mal angewendet werden.

Und so spotten Sie Ihren Nager:

  1. Nehmen Sie eine zahme Maus aus der Box oder dem Gehege, scheiteln Sie das Fell und geben Sie dem Nager die entsprechende Menge Ivomec oder eines anderen ivermectinhaltigen Präparates in den Nacken bzw. hinter Ohr. Setzen Sie das Tier bei einem Befall durch mobile Ektoparasiten danach in eine mit weißem Küchen- oder Klopapier ausgeschlagene Box, um herabfallende oder flüchtende Parasiten erkennen zu können. Nach etwa einer Stunde kann das Tier aus der Box.
  2. Scheue Nager sollten Sie von vornherein in eine Box setzen und sie mit der Spritze „abschießen“. Lassen Sie sich dazu einen Tropfen an der Spitze sammeln und tupfen Sie dann die Spritze nach Möglichkeit gegen den Strich durchs Fell auf die Haut.
  3. Bei extrem scheuen Exemplaren hat es sich bewährt, die Box in die Badewanne zu setzen, falls der Patient in seiner Panik aus der Box springt.

Vermeiden Sie während der gesamten Behandlung die Berührung des Antiparasitikums an der Spritze oder im Fell.

Kontraindikationen für Selamectin

Verwenden Sie Stronghold nicht bei sehr jungen, stark untergewichtigen oder sehr schwachen Tieren.

Im Zweifel können Sie Selamectin auch an tragende und säugende Mäusinnen verabreichen. Behandeln sollten sie (werdende) Mütter jedoch nur im Notfall. Verschieben Sie die behandlung nach Möglichkeit, bis die Jungtiere geboren und entwöhnt sind.

Resistenzen
Resistenzen gegenüber Selamectin sind bisher (Stand 09/19) in der Literatur nicht beschrieben. Grundsätzlich sind sie jedoch möglich. Daher sollten Sie selbst nach einer korrekten Behandlung und Quarantänehygiene bei Endoparasiten immer eine Kotprobe zur Kontrolle abgeben.
Resistenzbildung
Resistenzen kommen nicht nur bei Bakterien und Antibiotika vor. Auch Parasiten können Resistenzen gegen ein Antiparasitikum entwickeln. Wenn Sie also mit Selamectin einen Parasiten trotz korrekter Gabe und Umgebungshygiene nicht loswerden, kann ein Wirkstoffwechsel helfen.

Nebenwirkungen und Toxizität von Selamectin

Nebenwirkungen, wie sie in der Literatur für Hunde und Katzen beschrieben sind (u. a. Durchfall, Erbrechen, Fressunlust, Muskelzittern) konnte ich bei Mäusen nach Stronghold bisher nicht beobachten und habe auch keine derart lautenden Erfahrungsberichte gefunden. Selten treten Haarausfall und Hautirritationen an der Stelle des Spot-ons auf. Gelangt das Präparat in die Augen, kann es dort reizend wirken.

Ratten sind laut Aussagen erfahrener Halterhäufig in den ersten 24 h nach der Gabe sehr müde.

Sollten Sie bei korrekter Verdünnung und Anwendung Nebenwirkungen bei einem Tier feststellen, senden Sie uns bitte eine kurze Info unter info[at]das-maeuseasyl.de

Bei Überdosen führt Selamectin zu einer Verstärkung der Wirkung des GABA-Neurotransmitters. Da auch Wirbeltiere GABA-vermittelte Chloridkanäle besitzen, kann es dann zu neurologischen Symptomen kommen.

Die folgenden vergiftungserscheinungen nach Überdosis sind für Farbmäuse in der Literatur belegt.

  • 30mg/kg: keine klinischen Nebenwirkungen
  • 100mg/kg: milde und vorübergehende Symptome (erhöhte Respirationsrate und Muskelschwäche) treten auf -> verschwanden bei allen Mäusen diese innerhalb von 24 h nach Behandlung wieder
  • 300mg/kg: milde Nebenwirkungen, Ptosis und “Gänsehaut” bleiben bis 24 h bestehen

Nebenwirkungen im Überblick

  • Hautirritationen
  • lokaler Haarausfall
  • teratogen erst bei für Mutter toxischen Dosen
  • nicht fetotoxisch

Vergiftungen nach Überdosis

  • neurologische Symptome

Wechselwirkungen von Selamectin mit anderen Medikamenten

Zu Wechselwirkungen von Selamectin mit anderen Medikamenten habe ich leider keine Informationen gefunden.

Lagerung und Haltbarkeit von selamectinhaltigen Präparaten

 

Der Wirkstoff Selamectin ist sehr flüchtig. Möchten Sie also die Lösung einer angebrochenen Packung später verwenden, sollten Sie sie sofort nach Abschluss der notwendigen Behandlungen in ein luftdichtes Behältnis (z. B. Spritze mit Gummistopfen) umfüllen. Aus der Tube entweicht die Lösung in der Regel.
Lagern Sie unangebrochene Tuben sowie Reste dunkel, trocken und nicht über 30°C. Eine Lagerung im Kühlschrank ist nicht notwendig.

Selamectin ist leicht entflammbar. Halten Sie den Wirkstoff daher von Hitze, Funken, Flammen und entzündlichen Quellen fern.

Entsorgung
Entsorgen Sie Reste im Hausmüll. Leeren Sie das Antiparasitikum niemals in Klo oder Spülbecken!

Lagerung im Überblick

  • dunkel lagern
  • luftdicht verschließen
  • bei 15 - 30°C lagern
  • nicht einfrieren
  • auf hygienische Entnahme achten
Disclaimer
Diese Seite dient nur der Information. Sie ist kein Ersatz für den Tierarzt und soll auch keine Behandlungsanleitungen für den Alleingang bieten. Haftung für Schäden an Ihren Tieren bei Handeln Ohne Ihren Tierarzt wird daher nicht übernommen!

Quellen

Vetpharma-Datenbank der Uni Zürich

A. Ewringmann, B. Glöckner: Leitsymptome bei Hamster, Ratte, Maus und Rennmaus, Enke Verlag 2008

Packungsbeilage Stronghold